Tarifvertrag hotel und gaststättengewerbe bremen

48 % der Beschäftigten in Betrieben mit mindestens fünf Beschäftigten im Westen und 25 % im Osten waren von branchenübergreifenden Tarifverträgen betroffen (2009: 48 % bzw. 26 %). Weitere 2 % der Beschäftigten in Westdeutschland und 7 % der Beschäftigten in Ostdeutschland waren durch einen Tarifvertrag auf betrieblicher Ebene abgedeckt (2009: 4 % bzw. 7 %). Tarifvertrag für die Hotel-, Gaststätten- und Freizeitbranche (kurz gesagt) für den 1. Februar 2018 bis 31. März 2020 Aufgrund der Praxis der Verlängerung sektoraler Vereinbarungen beträgt die Deckungsquote fast 100 %. 2. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Pauschalreisen der BTZ Bremer Touristik Zentrale. Gültig für Pakete mit einer Auswahl an Hotels. 6.1.

Nach Vertragsabschluss ist der Kunde nicht berechtigt, das Reisedatum, den Reiseziel, den Ort, an dem der Urlaub beginnt, Unterkunft, Verpflegung, Beförderungsmittel oder sonstige Dienstleistungen (Änderungen der Buchung) zu ändern. Dies gilt nicht, wenn Änderungen an der Buchung erforderlich sind, weil die WFB dem Reisenden keinerlei vorvertragliche Informationen zur Verfügung gestellt hat oder unzureichende oder unrichtige vorvertragliche Informationen gemäß Artikel 250, Abs. 3 EGBGB; in diesem Fall kann die Buchung kostenlos geändert werden. Wird in anderen Fällen dennoch eine Buchung auf Wunsch des Kunden geändert, kann die WFB dem Kunden für jeden von der Umbuchung betroffenen Reisenden eine Umbuchungsgebühr in Rechnung stellen, sofern die unten genannten Fristen eingehalten werden. Wenn vor der Änderung der Buchung nichts anderes ad hoc vereinbart wird, beträgt die Umbuchungsgebühr bis zum Beginn der zweiten Stornierungsstufe für die jeweilige Urlaubsart gemäß der vorstehenden Bestimmung in Ziffer 5 20,00 € pro betroffenem Reisenden. Nach Angaben des Bundesverbandes der Systemgastronomie (BdS) waren Anfang 2010 in systemen, die einen Teilsektor der Branche bewirtschaften, zu dem die großen Fastfood-Ketten gehören, etwa 11,4 % der Beschäftigten unter 20 Jahren und weitere 43,1 % der Beschäftigten zwischen 20 und 30 Jahren. 2.2. Reisebüros – mit Ausnahme der WFB selbst – sind nicht berechtigt, Vereinbarungen zu schließen, Informationen zu liefern oder Zusicherungen zu machen, die den vereinbarten Inhalt des Vertrages ändern, über die vertraglich vereinbarten Leistungen des Beherbergungsanbieters hinausgehen oder mit der Beschreibung der Unterkunft kollidieren. Nach verschiedenen Berichten der Gewerkschaft Nahrung – Genuß – Gaststaetten, NGG sowie des Arbeitgeberverbandes Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) waren der HORECA-Sektor und insbesondere die Hotellerie von der Finanz- und Wirtschaftskrise schwer betroffen. Unternehmen reduzierten oder sagten Seminare, Konferenzen und Geschäftsreisen ab. Laut dem Winterbericht 2009/2010 der DEHOGA, der auf einer Umfrage unter Eigentümern und Managern von 2.000 Hotels und 2.000 Restaurants basiert, meldete mehr als die Hälfte der Befragten 2009 einen Rückgang des Geschäftsvolumens. Entgegen dem Gesamttrend konnten Fast-Food-Ketten ihr Geschäftsvolumen 2009 gegenüber 2008 steigern, da die Kunden auf billigere Restaurants umstiegen.

Categories: Geen categorie
Facebook 0 Twitter 0 Google Plus 0 Digg 0 Pinterest 0